Weihnachtsstern

Das blühende Weihnachtswunder

Es gehört zu den weihnachtlichen Traditionen, denen man nur schwer entkommen kann. Neben dem Last-Minute-Geschenkekauf, der Überdosis an Weihnachtskeksen und der leisen, aber immer wieder enttäuschten Hoffnung von Schnee an Weihnachten, kaufen die meisten Menschen zwei Arten der Begrünung für das Eigenheim zur Weihnachtszeit: den Weihnachtsbaum und den Weihnachtsstern. Der Weihnachtsbaum muss nach dem Fest entsorgt werden. Das geht leider nicht anders, außer man hat einen lebenden Baum gekauft oder einen Fetisch für tote Pflanzen. Doch die meisten Menschen entsorgen auch den Weihnachtsstern. Doch muss das wirklich sein?

Das Weihnachtswunder des Weihnachtssterns

Nein, das müsste nicht sein. Ein Weihnachtsstern könnte mehr als nur ein Weihnachten erleben, denn er zählt zu den mehrjährigen Pflanzen. Doch dafür muss man auf die Bedürfnisse des Weihnachssterns eingehen:

Nach Weihnachten: Stelle den Weihnachtsstern an einen warmen und hellen Platz und gieße ihn mäßig, aber regelmäßig, mit lauwarmen Wasser.

Ab Ende Februar bzw. nach der Blüte hat auch der Weihnachtsstern das Blatt voll von Weihnachten und braucht eine Ruhephase. Stelle ihn dafür an kühleren, dunkleren Ort und reduziere das Gießen.

Ab Mai steigt dann die weihnachtliche Vorfreude und die Pflanze möchte wieder mehr Wasser und Dünger. Für den perfekten Neuanfang begrüßt der Weihnachtsstern auch sehr, wenn du ihn umtopfst. Zuvor solltest du ihn aber Ende April auf ca. 15 – 20 Zentimeter Höhe zurechtschneiden.

Auch wenn es auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, weil der Weihnachtsstern unsere Wohnung zur kalten Jahreszeit schmückt: Er kommt eigentlich aus Mittelamerika und zählt zu den tropischen Pflanzen. Wie viele dieser Pflanzen ist auch der Weihnachtsstern eine Kurztagpflanze. Das bedeutet nicht unbedingt, dass der Stern nur Teilzeit arbeiten möchte, sondern dass er über einen bestimmten Zeitraum über 12 Stunden Dunkelheit pro Tag braucht. Das ist notwendig, damit neue Blüten wachsen können. Sobald diese Bedingung erfüllt ist, beginnt er ca. 8-12 Wochen danach zu blühen.

Rote Weihnachten mit Weihnachtsstern 

Schon ausgerechnet? Wenn du möchtest, dass dein Weihnachtsstern pünktlich und seinem Namen gerecht werdend zu Weihnachten erstrahlt, solltest du deinen Weihnachtsstern ab Oktober auf Licht-Diät setzen. Das heißt, er sollte weniger als 12 Stunden Licht am Tag ausgesetzt sein. Dazu zählt übrigens auch künstliches Licht! Wenn du deine Pflanze nicht in den Keller verbannen möchtest, tut es auch ein Karton.

Und damit wünschen wir euch schon jetzt: Frohe Weihnachten!

Hinterlasse einen Kommentar

Bücher Shop

Bücher

Poster Shop

Poster

Postkarten Shop

Postkarten

Kunterbuntes Shop

Kunterbuntes

Otter Oskar Menu

Abenteuer

Schwein Sonja und das Glühwürmchen Gustav Schneehase Schnuppe und der Sommer Ringel und Ottis neues Zuhause Igel Iris und der Kastanienbaum Willi und der Schnee
Tiere Gruppenbild

Tiersteckbriefe

Frosch Florentin Biene Hund Harri Eule Elina Dachs Dominik Chamäleon Claus Bärin Bea Ameise Alfred
Spielideen ohne Material

Spiele ohne Material

Spielideen für unterwegs

Spiele für unterwegs

Spiele für draußen Spielideen

Spiele für draußen

Laufspiele Spielideen

Laufspiele

Wissenswertes über Honig

Honig

Das Leben einer Biene

Leben einer Biene

Pollen, Blütenstaub und Bienen

Pollen

Bienensterben und Klimaveränderungen

Bienensterben

Services Workshops

Workshops

Services Kindergeburtstag

Kindergeburtstag

Bienen in Wien
Bienen in Wien
Bienen Lieblingsblume
Bienes Lieblingsblumen
Die Bienen von Notre Dame
Die Bienen von Notre-Dame
Weihnachtsstern
Weihnachtsstern