Bienes Freunde von A bis Z

 

21,90 *

26 Kurzgeschichten ideal zum Vorlesen. Lerne Bienes Freunde von A bis Z  und das Alphabet kennen und triff auf verschiedene Tierarten – von der winzigen Ameise, über eine schlaue Maus und einen pfiffigen Javaneraffen bis hin zum mysteriösen Xenopus.

112 Seiten
26 Kurzgeschichten
28 Illustrationen
Ideal zum Vorlesen

ISBN: 978-3-200-06346-4

Anzahl
SKU: 006011. Category: .

Beschreibung

Eins ist klar: In unserer Welt würden all die Tiere aus diesem Buch nicht aufeinander treffen. Doch in Bienes Welt leben alle zusammen und in Freundschaft, ganz egal wie unterschiedlich sie sind.

Biene – bekannt & beliebt

Biene lebt in einem grünen, duftenden und blühenden Wald. Jeder weiß: Biene macht den besten Honig weit und breit, nah und fern. Biene lebt in einem Honighaus, das an einem Baum lehnt. Jeden Tag fliegt sie aus und trifft dabei auf viele, verschiedene andere Tier. Gemeinsam erleben sie aufregende Abenteuer, doch die Freunde meistern jede Situation – denn Freunde halten fest zusammen! Und so kommt Biene immer wieder sicher, glücklich und zufrieden in ihr Honighaus zurück und kann sich in ihr kuscheliges Honigwabenbett legen.

Kennst du schon das ABC Poster aus Bienes Welt?

Bienes 26 Freunde aus dem Buch „Bienes Freunde von A bis Z“ präsentieren auf diesem süßen & lehrreichen Poster das ABC. Die perfekte Lernhilfe für alle Vorschüler und Schulanfänger. Auf dem Poster sind alle 26 Groß- und Kleinbuchstaben übersichtlich abgebildet. Tiere wie Hund Harri, Tausendfüßer Tom oder Zitronenfalter Zita geben dazu perfekte Wortbeispiele zu jedem Buchstaben.

Übrigens: Auch Biene ist auf dem Plakat zu finden. Kannst du sie entdecken?

 

 

 

Bienes Freunde: von A bis Z

In 26 Kapiteln lernst du 26 Tiere und Bienes Freunde kennen! Hier haben wir einen kleinen Überblick für dich, welche Abenteuer die Tiere erleben:

A wie: Alfred, die Ameise
Eines Tages findet Biene ein ganz besonders tolles Blumenfeld. Doch vor lauter Übermut klettert sie zu tief in ihre Lieblingsblume hinein und bleibt stecken. Zum Glück kommt Ameise Alfred zur richtigen Zeit vorbei. Ob er ihr wohl helfen kann?

B wie: Bea, die Bärin
Biene bekommt eines Tages unerwarteten Besuch. Bärin Bea kommt zu Bienes Honighaus, weil sie von ihrem weit und breit, nah und fern bekannten Honig gehört hat. Doch vor lauter Aufregung geschieht ein Missgeschick. Was ist nur passiert?

C wie: Claus, das Chamäleon
Nachdem Biene unerwartet plötzlich einen Garten hat, möchte sie diesen aufräumen, pflegen und hegen. Denn so ein Garten ist schon etwas Feines! Gerade als sie dabei war, das ganze Laub aufzukehren, stößt sie gegen etwas Hartes, Schwarzes und Blattförmiges. Was kann das nur sein?

D wie: Dominik, der Dachs
Wie von Geister-, Spuk- und Schreckgespensthand sind plötzlich alle Blätter aus Bienes Garten verschwunden! Mit Seil, Kopflampe und Schaufel ausgerüstet, begibt sich Biene auf die Suche danach. Die Spur führt sie schließlich in eine Höhle. Wer dort wohl wohnen mag?

E wie: Elina, die Eule
Biene hatte keinen Erfolg. Auch nach langer Suche und der netten Bekanntschaft mit Dachs Dominik, konnte sie ihre Kopflampe nicht mehr finden. Doch auf dem Heimweg strahlte ihr plötzliches etwas ganz unangenehm in die Augen. War das etwa ihre fliegende Kopflampe?

F wie: Fridolin, der Frosch
Biene hatte in den vergangenen Tagen einige Abenteuer erlebt und freute sich daher umso mehr auf ihr kuscheliges, warmes und gemütliches Honigwabenbett. Doch plötzlich wurde sie geweckt – quak, quak, quak. Wer oder was war das nur? Und wieso hatte es sich in ihrem Schrank versteckt?

G wie: Gwendolin, der Grashüpfer
Es war wie verblüht und honiglos: Wieder gab es eine Nacht, in der Biene vom Schlafen abgehalten wurde! Doch dieses Mal kam das Geräusch nicht aus Bienes Schrank, sondern aus ihrem Garten. War das etwa wieder Fridolin? Der Frosch machte doch andere Geräusche, und nicht: zirp, zirp, zirp.

H wie: Harri, der Hund
Fridolin schuldete Biene einen Gefallen und führte sie deshalb zur tollsten, besten und schönsten Blumenwiese, die sie je gesehen hatte. Die Vielfalt war unglaublich. Doch was war das? Eine schwarze Blume? Das musste sich Biene sofort genauer ansehen und erlebte dabei eine feuchte Überraschung.

I wie: Iris, der Igel
In Hund Harri fand Biene einen ganz besonders guten Freund. Er zeigte ihr sein großes Haus und seinen großen Garten. Dort gab es so allerhand zu entdecken! Doch was war das? Biene entdeckte einen ganz eigenartigen Gegenstand. Doch die genauere Untersuchung war ziemlich schmerzhaft.

J wie: Jakob, der Javaneraffe
Iris führte Florentin, Harri und Biene in ein Waldstück, in dem angeblich ein Affe leben sollte. Biene konnte es kaum erwarten, auf ein so kluges Tier zu treffen. Doch vollkommen unerwartet hatte der Affe gerade ein Problem und eine harte Nusse zu knacken. Ob ihm Biene wohl helfen konnte?

K wie: Katharina, die Katze
Hund Harri kam eines Tages ganz aufgeregt zu Bienes Honighaus, denn er brauchte ihre Hilfe! Eine Katze war bei ihm eingezogen und das fand der Hund überhaupt nicht gut. Sie würde ihm sicher alles wegnehmen, stehlen und alles erobern. Ob Biene wohl zwischen den beiden vermitteln konnte?

L wie: Luna, die Libelle
Harri, Katharina und Biene waren die besten Freunde geworden. Die drei spazierten gemeinsam zu einem wunderschönen Teich. Dort trafen sie auf eine Riesenfliege, die sich als Libelle bezeichnete. Sie war verzweifelt auf der Suche nach ihren Eiern. Ob die drei Freunde ihr wohl helfen konnten?

M wie: Manu, die Maus
Hund, Katz‘ und … Biene – machten sich langsam wieder auf den Heimweg. Doch dieser Weg stellte sich als wahres Labyrinth heraus. Nicht einmal der schlaue, mutige und aufgeweckte Harri wusste, wo die Freunde entlang gehen sollten. Plötzlich raschelte etwas in der Hecke. Hilfe! Was war das nur?

N wie: Noah, die Nachtigall
Biene und ihre Freunde waren wieder heil nach Hause gekommen. Umso mehr freute sich Biene auf ihr warmes Honigwabenbett. Doch sie wurde – wieder einmal – geweckt. Diesmal aber nicht von quak-quak-quak, und auch nicht von zirp-zirp-zirp, sondern von schönen Gesang. Wer hatte diese Engelsstimme?

O wie: Oskar, der Otter
Zum ersten Mal fliegt Biene zum berühmten „Fluss der Fische“. Dort findet sie einen glänzenden, funkelnden und strahlenden Ring! Sofort möchte sie ihren Schatz nach Hause bringen, doch – oh nein! Der Ring ist ihr zu schwer und fällt ins Wasser. Zum Glück kommt Otter Oskar zufällig vorbei …

P wie: Paolo, der Pfau
Biene liebt bunte, strahlende und fröhliche Dinge. Doch eines Tages entdeckt sie etwas ganz besonders Farbenfrohes in ihrem Garten. Was war das nur? Eine Blume? Ein Fächer? Nein, es war etwas Lebendiges! Biene flog zum Buntikus hin und stellte erstaunt fest …

Q wie: Quin, die Qualle
In Paolo hatte Biene einen besonders farbenfrohen Freund gefunden. Doch Paolo erzählte ihr, dass er etwas noch viel farbenfroheres kannte. Er führte Biene deshalb zu einem Haus mitten im Wald. Dort erwartete Biene eine faszinierende Unterwasserwelt, die sie zum Staunen brachte. Diesen Anblick würde Biene nie wieder vergessen.

R wie: Rosa, das Reh
Eines Tages hörte Biene ein Weinen in ihrem Garten. Wer war da nur so traurig? Biene fand das Rehkitz Rosa, das seine Mama bei einem Spaziergang im Wald verloren hatte. Biene nahm sich sofort fest vor, gemeinsam mit Rosa ihre Mama wiederzufinden! Ob die beiden wohl Erfolg hatten?

S wie: Sonja, das Schwein
Biene hatte schon so viele nette Tiere und Freunde im Wald getroffen. Doch eines Tages traf sie auf ein Monster, Gespenst und Gruseltier! Es war braun und furchtbar furchteinflößend. So schnell sie konnte flog Biene davon. Doch als sie sich umdrehte bemerkte Biene, dass sie vielleicht etwas zu früh panisch davon geflogen war …

T wie: Tom, der Tausendfüßer
Gemeinsam mit ihren Freunden Katharina, Harri und Sonja traf Biene eines Tages auf einen Zauberkäfer. Zumindest war sie sich ziemlich sicher, dass dieses Tier verzaubert sein musste. Warum sonst sollte es 1000 Füße haben!? Oder waren es vielleicht doch weniger? Gemeinsam begannen die Freunde ihre detektivische Arbeit …

U wie: Ursula, die Uferschnepfe
Katharina erzählte ihren Freunden Harri, Sonja und Biene von einem Monster, das angeblich bei einem Teich leben sollte. Biene fand das gar nicht gut, denn sie mochte keine Monster. Doch als die Freunde zum Teich kamen stellte sich schnell heraus, dass das Monster eigentlich sehr nett ist und sogar die Hilfe der Freunde brauchte!

V wie: Viktor, der Vielfraß
Biene lud ihre neue Freundin Uferschnepfe Ursula zu sich nach Hause ein. Sie richtete viele leckere Honigbrote für ihren Besuch her. Doch als jemand an der Tür klopfte, erlebte Biene eine Überraschung. Denn Ursula war nicht alleine gekommen. Sie brachte einen Vielfraß mit! Ob dieses Tier wohl Bienes ganze Vorräte aufessen würde?

W wie: Wilhelm, der Wolf
Hund Harri liebte es, im Wald zu laufen, zu toben und zu spielen. Vor allem aber liebte er Abenteuer! Eines Tages ging er deswegen mit Biene auf Abenteuersuche. Doch statt auf ein Abenteuer, traf er auf einen Doppelgänger von sich. Wolf Wilhelm fand es aber gar nicht gut, mit einem Hund verwechselt zu werden …

X wie: Xenios, der Xenopus
Biene wollte einen ruhigen, entspannten und erholenden Tag am Fluss verbringen und dabei ihr Lieblingsbuch „Alice im Honigland“ lesen. Doch oh nein! Plötzlich fiel Biene ihr Buch in den Fluss. Zum Glück kam der unaussprechliche Xenopus Xenious vorbei. Doch was war das nur für ein Tier? Und konnte es Biene helfen, ihr Buch zu retten?

Y wie: Yade, das Yucatan-Hörnchen
Nach all den vielen Abenteuern, Aufregungen und Erlebnissen wollte Biene einfach nur in ihrem Garten entspannen. Doch nach einem kurzen Schläfchen erlebte Biene ihr gelbes Wunder! Denn alle Blumen waren aus ihrem Garten verschwunden. Biene machte sich auf die Suche danach und landete in einem Nest hoch oben in den Bäumen.

Z wie: Zita, der Zitronenfalter
Mittlerweile war Biene schon so erschöpft, dass sie einfach überall einschlafen konnte. Doch das ungeplante Nickerchen in dem Blumenbett von Yade, dem Yucatan-Hörnchen, war sogar sehr angenehm. Plötzlich wurde Biene vom Flügelschlag von Zita, dem Zitronenfalter, geweckt. Biene konnte jedoch gar nicht lange böse sein, denn Zita brachte sie zu dem größten, schönsten und buntesten Blumenfeld, das Biene je gesehen hatte. Doch auf diesem Blumenfeld wartete eine noch viel größere Überraschung auf Biene.

Was das war, erfährst du im Buch „Bienes Freunde von A bis Z“.

Zusätzliche Information

Größe21 × 21 cm

Das könnte dir auch gefallen …