Was kam zuerst: die Biene oder die Frucht?

Keine Bestäubung – keine Früchte

Sehr viele Pflanzen brauchen die Biene, damit sie Früchte tragen können. Denn Früchte entstehen aus bestäubten Blüten. Doch wie funktioniert die Bestäubung? Dafür müssen die Pollen von einer Pflanze zu einer anderen Pflanze getragen werden. Manche Pflanzen haben alles (für die Profis: Stempel mit Narbe und die Staubgefäße mit Blütenstaub) was sie zum Früchte tragen brauchen, doch viele sind darauf angewiesen, dass Pollen von anderen übertragen werden (über WLAN geht das leider noch nicht). 

Übertragung von Pollen: Vom Winde verweht oder mit Bienes Kraft

Pollen können mit dem Wind von Pflanze zu Pflanze getragen werden. Doch Bienen sind die viel gezielteren Übertrager, da sie von sich aus von Blüte zu Blüte zu fliegen. Wenn die Biene den Nektar einer Pflanze sammelt, bleiben dabei die Pollen am Haarkleid hängen und werden dann weiter getragen. Würden die Bienen also nicht mehr so fleißig arbeiten, würden sehr viele Pflanzen weniger oder sogar keine Früchte tragen! Übrigens sind Wildbienen zu 2/3 für die Bestäubung verantwortlich. Wenn also von Bienensterben die Rede ist, sollten wir die Wildbienen auf keinen Fall vernachlässigen! Aber nicht nur Bienen sind an der Bestäubung von Pflanzen beteiligt. Auch Schmetterlinge, Tagfalter, Kolibris oder manche Fledermausarten leisten einen Beitrag und gehören zu den blütenbestäubenden Tieren. Am wirkungsvollsten bestäuben Honigbienen, weil sie im Verband leben. Eine weitere Besonderheit bei Bienen ist die sogenannte „Blütenstetigkeit“. Das bedeutet, dass sich Sammlerinnen auf eine Futterquelle einigen können, wenn diese ausreichend vorhanden ist. So finden die Pollen sofort da hin, wo sie hingehören. 

Ohne Bienen bleibt unser Frühstücksteller leer.

70% der blühenden Pflanzenarten benötigen die Hilfe der Biene. Ohne Biene würden viele Pflanzen keine oder weniger Früchte tragen z.B. Äpfel, Birnen, Beeren und Tomaten, Kakao, Maracuja oder Vanille. Außerdem werden viele dieser Früchte ohne die Hilfe der Bienen kleiner und nicht so wohlgeformt.

Die Bestäubung durch Bienen erhöht auch den Ertrag, das heißt die Menge der Früchte, die wachsen und geerntet werden können. Bei Stein- und Kernobst steigt der Ertrag durch Bienen um 40%! 

Weitere Pflanzen, die Bienen brauchen: Pflaumen, Kirschen, Wassermelonen, Gurken, Paprikas, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sesam, Kaffee, Rote Beete, Karotte, Lauch, Kohl, Karfiol. Sogar Baumwollpflanzen – die wir für die Herstellung von T-Shirts benötigen – brauchen die Bienen! 

Denkaufgabe für Kinder

Überlege dir: Was isst du normalerweise zum Frühstück? Trinkst du gerne Kakao, isst ein Käsebrot mit Tomaten oder Paprika, isst du deine Semmel mit Erdbeermarmelade? All das wäre ohne Bienen nicht möglich. Und ohne T-Shirt müssten wir auch noch dasitzen. 

Alles auf einen Blick:

Wenn Bienen Nektar sammeln, transportieren sie nebenbei Pollen von einer Pflanze zu einer anderen. Dadurch werden diese bestäubt und die Pflanzen können Früchte tragen.

Viele Pflanzen würden ohne Bienen überhaupt keine Früchte tragen, andere kleinere und weniger.

Pollen können auch durch Wind oder mit anderen Tieren übertragen werden. Doch die Bienen sind die Profis!